Playbackdolls

Bandname: Playbackdolls

Die Playbackdolls

Playbackdolls (c) Anna Schwab – Klick to enlarge

Members:

Tini Trampler  – Gesang, Synthesizer
Stephan Sperlich – Elektronik, Cello, Theremin
Tino Klissenbauer – Akkordeon
Bernhard Rabitsch – Trompete
Florian Wagner  – Gitarre, Slide-Gitarre
David S. Strobl – Schlagzeug

Gründung, Heimatregion:

2009, Wien

Musikrichtung(en), weitere künstlerische Tätigkeiten:

Pop/Blues/Elektronik
Wie die meisten Musiker machen wir alle auch viel Anderes… z.B. veranstalten wir das ParisVienne-Festival (über das ArGe Musik ja auch schon ganz großartig berichtet hat)
(Anm.: Danke für die Blumen!)

Vita:

Die Gründung von Playbackdolls war wahrscheinlich bereits vorherbestimmt, als sich MusikerinTini Trampler und Musiker Stephan Sperlich irgendwann nach der Jahrtausendwende spätnachts in einem fragwürdigen Etablissement gegenübersaßen und sich ihre jeweiligen Hüte ineinander verliebten.
2007 schließlich war das Unausweichliche bis zu den Hutbesitzern selbst durchgedrungen, und eine eigene Band zu gründen war beschlossene Sache!
Zunächst machten sich Trampler/Sperlich zu zweit auf die Suche nach emotionalen und rauschhaften Brennpunkten in elektronischer Musik, nach sexy Samplingraten und blümeranten Oszillatoren.
Playbackdolls Chelsea 2016

Playbackdolls Chelsea 2016

2009 formierte sich mit dem Theaterstück „Playbackdolls“ von trampler/sperlich (gefördert von der Stadt Wien) die Liveband Playbackdolls und geht seither einer regen Konzerttätigkeit nach.
April 2011 erschien ihr Debütalbum „Out of the Blue“ auf monkey music. Musik daraus war auf mehreren Compilations (u.a. Wien Musik 2011) vertreten und wurde u.a. beim Theaterstück „Microfictions“ von Regis Jauffret beim Theaterfestival Avignon gespielt.
Im Sommer 2012 schrieben die Playbackdolls Musik für Shakespeares „Romeo & Julia“ (Inszenierung an der Neuen Bühne Villach), in dem die Sängerin Tini Trampler den Protagonisten Mercutio spielt.
Das zweite Album „Delightful Songs“  erschien monkey.music und wurde anschließend ausgiebig betourt, Auftritte folgten u.a. beim Popfest Wien, im Wiener Konzerthaus, in den österreichischen Bundesländern und in Paris. 2014 komponierten die Playbackdolls Musik für Filminstallation „Cafe Vienne“ von Isa Rosenberger im Skirball Cultural Center, LA, USA.
2015 wirkten sie als Musiker und Darsteller bei der Filmdokumentation „Benatzky!“ unter der Regie von Thomas Macho mit (Erstausstrahlung auf ORF und WDR).
Für Anfang 2017 ist die Veröfffentlichung des dritten Albums „The Town In Between“ geplant.

Bisherige Tonträger:

2011 CD/Vinyl Album „Out of the Blue“ bei [monkey.music] kaufen
2014 CD/Vinyl Album „Delightful Songs“ bei [monkey.music] kaufen

Was ich zum Thema Musikbusiness immer schon sagen wollte, mich aber noch niemand gefragt hat:

vinyl killed the mp3 industry.

3 für uns typische Songs:

Alle sind immer typisch und untypisch zugleich…
z.B.: Die Stadt, Out of the Blue, Something Special

Mein (eigenes) Lieblingsvideo:

Einige Lieblingsmusiker/Bands:

Kompost 3, Sir Tralala, Alex Miksch, Rare Friends, Otto Lechner, Hildegard Knef, Ton Steine Scherben, Chavela Vargas, Sparks, Throbbing Gristle, Bach, Lhasa de Sela, Tom Waits, Eric Satie, Kurt Weill, Portishead, Radiohead, Talkingheads, Saul Williams, Xenakis, Amanda Palmer, The Clash, Aphex Twin… zuwenig Platz hier!

Rapid oder Austria oder Wurscht?:

Tini Trampler Playbackdolls live

Tini Trampler Playbackdolls live

Sportklub!

Wanda oder Bilderbuch?:

Bulbul

Ambros oder Danzer?:

Drahdiwaberl und Qualtinger

Tom Waits oder Bob Dylan?:

Bonnie „Prince“ Billy

Studio oder Live?

Wir machen beides eigentlich ganz gern…

Die Playbackdolls im Web:

 

Danke an Tini & Stephan für die Mitteilung (Ge, 05/2016)