Ernst Molden, Willi Resetarits und Band, Orth an der Donau, 10.9.2016 – ArGe-Musik.at

Ernst Molden, Willi Resetarits und Band, Orth an der Donau, 10.9.2016

Schdrom live – Ernst Molden, Willi Resetarits und Band im Nationalparkzentrum Orth an der Donau

Ernst Molden und Band live 2016 in Orth an der Donau

Ernst Molden und Band live 2016

20 Jahre ist er auch schon wieder alt, der Nationalpark Donau-Auen. Grund genug, Ernst Molden, der schon in vielen Lieder gerne und wunderbar über Wienerwald, Lobau oder Donau sang, einen Auftrag zu geben: Das Konzeptalbum “schdrom” (= der Donaustrom), welches im September 2015 aufgenommen wurde und heuer in den Verkauf gelangte.

Zum Festtage im Nationalparkzentrum Orth an der Donau (gelegen im Schloss Orth) fand sich somit erfreulicherweise das gesamte Studioteam ein: Ernst Molden (Gesang und Gitarre), Sibylle Kefer (Gesang und Querflöte), Andrej Prozorov (Sopransaxophon), Willi Resetarits (Gesang), Walther Soyka (Gesang), Karl Stirner (Zither und Gesang) sowie Hannes Wirth (Gitarre und Gesang). Eine Sammlung von vielen feinen Musikern und Spezialisten ihres Genres.

Kein Wunder also, dass bei feinem Spätsommerwetter die Hütte (der Schlosshof) bestens gefüllt war – so oft gibt es in der Kulturwüste Marchfeld ja leider keinen Anlass, auf ein Konzert zu gehen.

Im Publikum auch der Sir Tralala, welcher in der Regel ja fast nur AUF der Bühne zu finden ist – quasi als Chef des Ge-heim-bundes “Marchfeld-Connection” als “Mitkritiker” der ArGe engagiert.

Ernst Molden Orth an der Donau 2016

Ernst Molden Orth an der Donau

Gut ausgestattet mit Spritzwein und diszipliniert durch Ernst Molden (“Wer laut reden will, begebe sich bitte auf die Insel hinter der Bühne” – bei Gratiskonzerten oft eine durchaus notwendige Ansage),  lauschten wir also der 7-köpfigen Combo, die sich da vorne durch das Album “schdrom” spielte. Wobei: Dem Sir fällt natürlich auch abseits der Bühne immer etwas ein und auf (die Tontechnik faszinierte besonders), mir auch – und darob haben wir in vielen Versuchen auch noch kein wirkliches Interview zusammengebracht.

Dass das Konzert souverän gelang, darf nicht weiter verwundern – mit den Musikern, die Ernst Molden seit vielen Jahren in vielen Kooperationen um sich schart, kann da gar nicht viel passieren. Und der Willi Resetarits hat im Marchfeld (ob seiner Ostbahn-Kurti-Zeiten) ohnehin Heimvorteil.

Willi Resetarits live mit Ernst Molden in Orth an der Donau

Willi Resetarits

“schdrom” ist ein ausgesprochen ruhiges, melancholisches Album – mir fast schon zu ruhig, dem Publikum in Orth (sehr bunt gemischt aber durchaus sympathisch) ging es wohl zum Teil ähnlich.

Wie es sich aber für ein feines und gelungenes Konzert gehört, wurden die Akklamationen in der 2. Hälfte bzw. zum Ende des Konzertes (wo auch Songs von anderen Werken wie z.b. die die “Hammerschmidgossn” vorkamen) immer lauter – die Übung darf also als durchaus gelungen bezeichnet werden.

Auch der nach dem Konzert folgende Verkauf von CD’s und Platten (die Ernst Molden besonders am Herzen liegen) lief prächtig – Molden, Resetarits & Co. haben damit wohl auch im Marchfeld neue Käuferschichten in allen Altersgruppen erschlossen.

Stirner, Prozorov, Wirth, Sir Tralala - Orth an der Donau

Karl Stirner, Andrej Prozorov, Hannes Wirth, Sir Tralala – Orth an der Donau

Als langjähriger Fan von Ernst Molden gilt es an dieser Stelle zu sagen: Dass Ernst Molden dieser Tage sehr oft vor vollen Häusern spielt, ist nebst vielen gut gewählten Kooperationen (Willi Resetarits, Nino aus Wien) und der Wahl von ausgezeichneten Musikern auch durchaus dem Fleiß gewidmet: Kaum ein Musiker spielt so konsequent so viele Konzerte.

Da ein neuer Fan, dort ein neuer Fan. So kanns gehen – der Weg zum Erfolg war hier sicher nicht dem Zufall geschuldet.

2 Videos vom Gig finden sich auf unserem You-Tube-Channel, Fotos en masse unserer Facebook-Seite.

(Ge)