Missy May – Fräulein Mai

Missy May – Fräulein Mai

Nach dem erfolgreichen Top-10-Debut gab es für die junge Künstlerin (Geburtsdatum 27.07.1986, bürgerlicher Name Stefanie Meier-Stauffer) eine kleine Chartpause.

2006 ging es dann wieder die Charts hoch – und es folgte wiederum eine längere Pause.

2009 folgte neben einer Tochter auch ein Album: “…to the one I love” konnte aber nicht charten, 2012 dann das Debüt als Bühnenschauspielerin.

2016 taufte sich Missy May dann in “Fräulein Mai” um und saß auch in der Jury der Castingshow “Die große Chance der Chöre”.

2023 gewann sie dann die “Dancing Stars”.

Single/
LP
Jahr
Titel
– Single/Album
beste
Platzierung (Charts)
S
2004
Star that you are
7
S
2006
Loud music
10