Die Wiener Welle

Wiener Welle oder „Das Comeback der heimischen Musik“

Mediale Aufbruchstimmung in Sachen heimischer Musik wird gerade verbreitet.

Da und dort ist über Wanda, Bilderbuch, Der Nino aus Wien und Ernst Molden zu lesen und ab und an rutschen da noch andere Formationen wie Worried Man & Worried Boy oder 5/8erl in Ehr’n in die Berichterstattung – und möchte schon meinen: Da tut sich wirklich was.

Sieht man sich aber einmal in den heimischen Charts um, die ja angeblich ein Beleg für tatsächliche Verkäufe sind, sieht die Realität schon anders aus: nämlich realistisch.

In den Singlecharts der letzten Woche (diese Woche kommt noch die Stürmer-Christl dazu) sind gar nur 4 heimische Vertreter zu finden:

1. Die Makemakes mit „I am yours“ mit Songcontestbonus auf Platz 8
2. Die DJ-Partie Darius & Finlay & Nicco mit „Firestarter“ auf 24.
3. Die Frau Conchita mit „You are unstoppable“ auf mageren Platz 52.
4. Wanda mit „Bologna“ auf dem (letzten) Platz 75.

Ein Boom sieht ziemlich anders aus.

Schon deutlich mehr Musik aus Österreich in den Longplayer-Charts – wovon aber wohl deutlich mehr als die Hälfte nicht unbedingt „ArGe-Musik“ ist…: Hier die aktuelle Hitparade mit heimischen Musikern:

1. Seer – Fesch (Platz 4)
2. Wanda – Amore (Platz 5) – Schon 27 Wochen in den Charts, Goldstatus – sogar Platin winkt – hier wird derzeit wirklich verkauft!
3. Udo Jürgens – Letzes Konzert.. (6)
4. Udo Jürgens – Best of (12)
5. Bilderbuch – Schick Schock (18) Wohl auch schon im Goldbereich
6. Silvio Samoni (19)
7. EAV (20)
8. Seiler und Speer (Interessanter Dialektsound) (26)
9. Monika Martin (29)
10. Nik P. (35)

Weitere „Hoffnungsträger“ des sog. „Austropops“:

11. Tagträumer
13. HVOB (Her voice over boys)
15. Hans Theesink
16. Ernst Molden & der Nino aus Wien
18. Parvov Stelar (der auch international gut verkauft!)
19. Attwenger
21. Flow Bradley
22. Parov Stelar

Sieht auf den 1. Blick viel aus – tatsächlich sind aber fast nur lauter „alte Bekannte“ bzw. Schlageronkeln- und Tanten zu finden.

Die große „Revolution“ des Dialektrocks und der unbekannten Bands im Alpenland ist demnach nicht wirklich ausgebrochen – gerade einmal Wanda und Bilderbuch haben wirklich den „Durchbruch“ geschafft, was sogar nette Verkäufe in Deutschland beweisen. Bleibt aber abzuwarten, ob die nächsten Alben diesen hohen Erwartungen gerecht werden – zumindest bei Wanda (schon solides Material live gehört) kann man einmal davon ausgehen.

Ob sich die Makemakes mit englischsprachiger Musik dauerhaft halten können, darf bezweifelt werden – Thomas David & andere Castingstars können wohl ein Lied davon singen…

Auch leichte Muse wie Tagträumer oder Julian le Play müssen weiter bei Ö3 ein und ausgehen und z.B. zur Lichtenegger-Elke und dem Kratky freundlich sein – ein schweres Los.

Alsdenn: Bleiben wir am Boden und sekkieren wir weiterhin den staatlichen Rundfunk. Keine Musiksendung auf ORF 1 oder ORF 2 ist ja wohl eine Bankrotterklärung – Denk mit Kultur auf ORF 3 gehört einmal (als 1. Schritt) ganz einfach nach Stermann & Grissemann (Willkommen Österreich bietet derzeit die einzige Plattform für Musiker…) in die Dienstag-Nacht integriert.

So schauts aus – ich habe (vorerst) fertig!

(Ge, 14.5.2015)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.