Drahdiwaberl

Drahdiwaberl

Ein Drahdiwaberl ist ein Brummkreisel. Sehr gerne wird das Wort auch für unentschlossene, wankelmütige Mitgenossen verwendet.

Vielmehr allerdings kennt man in Österreich unter dem Begriff “Drahdiwaberl” die gleichnamige Rock-Hardrock-Politik-Kabarettgruppe.

Seit 1969 schockierten die (ständig wechselnden) Mannen und Damen rund um Professor Stefan Weber (war im Brotberuf Lehrer) prüdes Publikum in Österreich und Umgebung (auch das besonders prüde Amerika wurde dereinst Zeuge der extremen Bühnenshow).

Durch die “anregende” Bühnenshow erspielte sich die Truppe eine Vielzahl an treuen Fans.

Drahdiwaberl diente auch als Brutstätte bzw. als Sammelbecken für so manchen Musiker: Auch ein gewissen Hans Hölzl (Falco) sammelte erste Erfahrungen bei der Drahdiwaberl.

In den frühen 1980ern kamen Songs wie “Lodenfreak” oder “Lonely” (mit Lukas Resetarits) auch zu Chartehren, Alben wie “PSychoterror”, “Mac Ronalds Massaker” oder “Werwolfromantik” sind mittlerweile Klassiker des Austropops. Ab 1995 gab es dann nahezu jedes Jahr sogenannte “letzte Konzerte” der Band, Chartplatzierungen gab es dann aber fast keine mehr.

Ab 2000 widmete man sich mit großem Eifer der Abwahl der Schüssel-Bundesregierung(en).

Durch eine Erkrankung von Stefan Weber wurden die Auftritte in den Folgejahren dann aber deutlich dünner – auch inhaltlich hat sich der Schmäh dann schon ein wenig abgenutzt.

Stefan Weber verstarb am 7.6.2018 – und bleibt wohl vielen in bester Erinnerung!

Auch später gab es immer wieder diverse Gedenkveranstaltungen und 2023/2024 enterten auch Wiederveröffentlichungen die Charts.

Single/
LP
Jahr
Titel
– Single/Album
beste
Platzierung (Charts)
LP
1995
Sperminator
40
LP
2023
Sperminator (Re-entry-LP-Wiederveröffentlichung)
7
LP
2023
Reif für den Pepi – Das letzte Konzert
14
LP
2024
Wer hat hier Pfui geschrien?
14
LP
2024
Jeanny`s Rache (Re-entry-Wiederveröffentlichung)
18