Fijuka, Raphael Sas und Schmieds Puls

Neu bei Seayou/Problembär: Fijuka, Raphael Sas und Schmieds Puls

Seit Anfang 2015 widmet sich Problembär-Records-Gründer Stefan Redelsteiner primär den Herren von Wanda, dem Herrn Nino aus Wien oder auch dem Trojanischen Pferd – Problembär-Bands, die es erfreulicherweise tatsächlich ganz nach oben geschafft haben (Wanda), zuletzt weiter ziemlichen Aufwind hatten (Nino) oder gerade vor dem Durchbruch stehen (Das trojanische Pferd).

Wer nach dem Abgang von Redelsteiner von Seayou Records/Problembär Records Sorgen hatte, das „alleingelassene“ Label würde damit ausbluten, der darf angesichts der aktuellen „Herbstalben“ von Seayou/Problembär (seit August 2013 zusammen) erleichert aufatmen: Da sind schon wieder einige musikalische Hochkaräter im Köcher.

Fijuka – Use my soap

Seit  2011 machen Ankathie Koi (aus Germany, Burghausen) und Judith Filimónova (aus Vienna) gemeinsam Musik, 2013 folgten die EP Behave (From now on) und im selben Jahr auch gleich die selbstbetitelte CD („Fijuka“).

Seit 25.9 liegt nun das jüngst im Wiener WUK präsentierte „Use my soap“ vor.

Die Damen sind nicht nur frisurentechnisch schwer den 1980ern zugeneigt – eine derartig sythesizerlastige Musik galt schon sehr lange als ausgestorben.

Fleetwood Mac & Kate Bush (Seayou Records) oder Prince aus Wien-Neubau (copyright Schachinger) steht da in den Medien zu lesen – wir fügen noch ein wenig James-Bond-Sound und den Begriff „exaltiert“ (hier positiv besetzt) dazu und sehen uns mit Freude auch das eine oder andere Video (Ca-Ca Caravan) hinzu, welches schon andeutet, dass die beiden Damen auch dem laufenden Bildern sehr zugeneigt sind.

Disko, Disko, Diskokugel – live sicher auch Party, Party, Party.

5.11. AT, Feldkirch @ ArtDesign
8.11. AT, Wien @ ehem. Gudrunkino/Liquid Loft Turns 10
13.11. AT, Graz @ Forum Stadtpark

Fujika – Use my soap kaufen

Raphael Sas – Nackerte Lieder

Mit „Wenn ich einmal groß bin“ startet die neue Scheibe (so man „Scheibe“ heute noch zutreffend schreiben kann) des Wieners Raphael Sas – ein durchaus noch junger Mann, der der ArGe in den ersten Monaten des „In-der-Szenerie-Herumschnupperns“ schon ab und an über dem Weg lief.

Das musikalische „Großwerden“ läuft bei Sas schon seit 2009, als „Mich kriegt ihr nicht“ bei den damals noch jungen Problembären erschien.  Dazwischen folgten auch schon weitere Tonträger – und u.a. als Bandmitglied bei „Nino aus Wien“ (Gitarre und Klavier) auch schon eine Vielzahl von Auftritten.

Mit den „Nackerten Lieder“ (veröffentlicht am 9.10)  rückt Raphael Sas mit Sicherheit der Oberliga des „neuen Wienerlieds“ (Molden, Nino) näher – bzw. ist auch schon in diese aufgestiegen. Nur weiß es fast noch niemand.

Ausgesprochen angenehm zu lauschen, feinste Texte, musikalisch sowieso durchgehend 1A – ein klarer Kauf.

Wenn es noch etwas anzumerken gibt: Bitte nicht vom Dialekt ins Hochdeutsch wechsel (wie z.B. bei „Ja genau“) – des klingt irgendwie oasch;-)

21.11. AT, Graz @ Orpheum / Autumn Leaves Festival
23.11. AT, Wien @ Radiokulturhaus

Raphael Sas- Nackerte Lieder kaufen

Schmieds Puls – I care a little less about everything now

Ziemlich sensationell auch das 2. Album von „Schmieds Puls“ (in der Kategorie „seltsame Bandnamen“ ganz vorne dabei) – „I care a little less about everything now“ ist ab 16.10 im Umlauf.

Die Facebook-Beschreibung „dark songwriting grunge pop“ mag vielleicht ein wenig irreführend sein – als alter Grunge-Fan kann ich Grunge auf dem Longplayer aber fast nur im Text oder im düsteren Grundton finden.

Mira Lu Kovacs (vocals, guitar), Walter Singer (double bass) und Christian Grobauer (drums) bestechen hier schlichtweg durch großartigen und entspannende Sound (depressive Menschen müssen aber schon ein bisserl aufpassen), den Musikliebhaber wohl in jeder Lebenslage gerne hören.

„dark pop“ geht hingegen bei mir gerne durch, wiewohl „pop“ ja schon fast eine Beleidigung ist.

Mira Lu Kovacs hat eine unglaublich prächtige und variantenreiche Engelsstimme  – kann mich kaum erinnern, je so feine englischsprachiche Musik aus Österreich gehört zu haben.

Für mich jedenfalls ein „Album des Jahres“, das glücklicherweise schon bald sehr oft live zu hören ist – Kollega Ar: Am 25.10 gleich bei Ihnen ums Eck!

17.10. AT, Wien @ Porgy & Bess
24.10. AT, Hollabrunn @ Kulturmühle
25.10. AT, Mödling @ Bühne Mayer
28.10. AT, Linz @ STWST
29.10. AT, Dornbirn @ Spielboden
30.10. AT, Graz @ Postgarage
28.11. AT, Wattens @ FM Riese
10.12. AT, Krems @ Kino im Kesselhaus
11.12. AT, Mank (NÖ) @ Kino Mank
13.12. DE, München @ Milla
18.12. AT, Wien @ Konzerthaus

Schmieds Puls – I care a little less about everything now kaufen

(Ge)