Udo Jürgens

Udo Jürgens

Udo Jürgens (bürgerlich unvorteilhaft: Udo Jürgen Bockelmann) wurde am 30.09.1934 in Klagenfurt (Kärnten) geboren und verstarb am 21.12.2014 in Münsterlingen (Schweiz).

Schon sehr bald mit Musik konfrontiert, begann er 1948 ein Musikstudium am Musikkonservatorium Klagenfurt.
Knapp danach schrieb Udo Jürgens seine ersten Lieder und gewann 1950 einen Komponistenwettbewerb des ORF (1. Platz von 300 Einsendungen).

Als “Udo Bolan” folgten die ersten Auftritte, die ihm 1954 den ersten Plattenvertrag einbringen. Die erste Produktion wird allerdings ein Reinfall.

Udo Jürgens lässt sich nicht beirren, nimmt weiter Platten auf und tourt mit verschiedenen Formationen.

Mit “Jenny” landet er 1960 seinen ersten Erfolg, dem allerdings wieder (so meinte zumindest seine Plattenfirma) eine Flaute folgte. So wird 1963 der Plattenvertrag nicht verlängert und Udo Jürgens überlegt, sich fortan nur noch auf das Komponieren zu beschränken.

Da nimmt ihn Rolf Beierlein unter die Fittiche – Jürgens kann in Folge einige Songs für arrivierte Stars aus Deutschland komponieren und auch für ihn selbst bleiben dabei einige beachtenswerte Nummern über.

Es folgen die wichtigen “Songcontest-Jahre”: 1964 belegt er in Kopenhaben mit “Warum nur, Warum” den guten 5. Platz. 1965 gibt es in Neapel mit “Sag ihr, ich lass sie grüßen” schon den ausgezeichneten 4. Platz. Und 1966 schließlich der große Sieg in Luxemburg (der lange Jahre der einige für Österreich blieb) – mit “Merci Cherie”.

Was nun folgt, ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte – diese in Einzelteile zu zerlegen, wäre vermessen und würde den Rahmen sprengen.

Schlicht gesagt: Fast jede Produktion von Udo Jürgens wurde in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Hit und ausverkaufte Tourneen waren die logische Begleiterscheinung.

1977 erfolgte dann nach vielen Jahren die Trennung von Manager Hans Rolf Beierlein, was sich in weiterer Folge negativ auf die Anzahl von Hitsingles (nicht aber auf die Popularität von Udo Jürgens) auswirkte.

Ein ganz großer Wurf sollte aber noch gelingen:
Gemeinsam mit der deutschen Fussballnationalmannschaft singt Udo Jürgens 1978 “Buenos dias, Argentina” ein und landet damit seinen wohl größten Singlehit (der meistgespielte dürfte übrigens “Griechischer Wein” sein).

Abseits von pausenlos ausverkauften Tourneen seitens Udo Jürgens wäre vielleicht auch noch die größte Anerkennung, die in Österreich seitens staatlicher Seite möglich ist, zu erwähnen: Er erhält das “Große Ehrenzeichnen um Verdienste um die Republik Österreich”.

In den Charts blieb Udo Jürgens mit Longplayern durchaus erfolgreich, wiewohl es in den 1980ern und 1990ern etwas ruhiger wurde.

2009 konnte er sogar (nach 39 Jahren Pause) mit einer Best-Of-Kopplung wieder eine Nr. 1 stellen – im höheren Alter stieg der Erfolg dann sogar noch einmal deutlich an! Über 100 Millionen verkaufte Tonträger zeugen von der Popularität Jürgens.

Ein weiterer Höhepunkt in Udo Jürgen’s Leben: Die 80-Jahre-Gala mit vielen prominenten Sängern, die aus Udo’s Lebenswerk Lieder interpretierten – auch eine Nr. 1 in den Album-Charts.

Nur wenige Wochen nach dieser Gala verstarb Udo Jürgens dann doch einigermaßen überraschend und inmitten einer seiner erfolgreichsten Tourneen – quasi am Höhepunkt und “Mitten im Leben”.

Die Verkäufe zogen dann (wie üblich nach Todesfällen großer Stars) wieder kräftig an und viele alte Nummern stiegen wieder in die Hitparaden ein und die “Resterlverwertung” begann…

Da Udo Jürgens schon vor 1990 (erst hier beginnt unsere Hitparaden-Listung) viele Songs in den Hitparaden hatte, hier einige weitere bekannte Lieder und Hits von Udo Jürgens:

– 17 Jahr, blondes Haar
– Merci Cherie
– Immer wieder geht die Sonne auf
– Die Sonne und du
– Warum nur, warum?
– 5 Minuten vor 12
– Mit 66 Jahren
– Mein Bruder ist ein Maler
– Aber bitte mit Sahne
– Buenos dias Argentinia
– Griechischer Wein
– Ein ehrenwertes Haus
– Der Teufel hat den Schnaps gemacht

und viele viele mehr….

Single/
LP
Jahr
Titel
– Single/Album
D
CH
S/G
beste
Platzierung (Charts)
S
1991
Na und…?!
53
37
S
1998
Wunderknaben (mit dem Nationalteam Österreichs)
37
S
1999
Bring ein Licht ins Dunkel
34
S
2009
Ich war noch niemals in New York (mit Sportfreunde Stiller)
23
S
2009
Ich war noch niemals in New York
53
58
58
S
2011
Der Mann mit dem Fagott
70
S
2014
Der Mann ist das Problem
63
S
2014
Stille Nacht, heilige Nacht
66
LP
1991
Geradeaus
60
24
LP
1992
Open air symphony
37
LP
1993
Cafe Größenwahn
23
LP
1994
Aber bitte mit Sahne – seine größten Hits
26(G)
P
9
LP
1995
Zärtlicher Chaot
91
20
LP
1996
Gestern-Heute-Morgen
54
17
LP
1997
Der beste Sahne Mix
50
24
LP
1997
Gestern-Heute-Morgen live
34
LP
1998
Aber bitte mit Sahne II
34
21
LP
1998
Romantische Gefühle
93
x
LP
1999
Ich werde da sein
17
15
LP
2000
Mit 66 Jahren
9(G)
41
G
6
LP
2001
Mit 66 Jahren – Live 2001
51
23
LP
2002
Es lebe das Laster
27
G
8
LP
2003
Es werde Licht – Meine Winter- und Weihnachtslieder
53
G
9
LP
2004
Es lebe das Laster – Udo live
61
45
LP
2004
Aber bitte mit Sahne (Jubiläums-Edition)
5
LP
2005
Jetzt oder nie
14
47
2
LP
2006
Der Solo-Abend – Live am Gendarmenmarkt
47
47
LP
2006
Jetzt oder nie – Live
48
LP
2007
Lieder voller Poesie
69
70
LP
2008
Einfach ich
5
34
G
2
LP
2009
Einfach ich – Live 2009
30
LP
2009
Best of
4(P)
2
3P
1(2)
LP
2011
Der ganz normale Wahnsinn
3(G)
20
G
2
LP
2011
Der Mann mit dem Fagott (OST)
29
77
13
LP
2013
Best of live – Die Tourneehöhepunkte Vol. 1
71
85
23
LP
2014
Mitten im Leben
3(G)
8
PP
2
LP
2014
Mitten im Leben – Das Tribute Album (mit Gästen)
1(P)
2
P
1(4)
LP
2015
Das letzte Konzert Zürich 2014 (+ Orchester Pepe Lienhard)
3(G)
6
P
1(1)
LP
2015
Best of Live – Die Tourneehöhepunkte Vol. 2 (+ Orchester
Pepe Lienhard)
68
100
G
14
LP
2016
Merci, Udo!
6
29
G
6
LP
2017
Merci, Udo! 2
19
40
9
LP
2023
Da capo – Stationen einer Weltkarriere
1
7
G
1(2)
LP
2023
Die Blumen blühn überall gleich…Kinderlieder…
44
LP
2023
Die schönsten Lieder zur Weihnachtszeit
28
79
3