Seraphim

Bandname: Seraphim

Seraphim

Seraphim
(c) Alexander Kaiser, lichtlinien.at

Members:

Gregor Ollmann (Vocals, Guitar, Synth)

Ronald Gaisbauer (Guitar, BV)

Alexander Kaiser (Bass, BV)

Thomas Berger (Drums)

Gegründet, Region:

2006 – Linz

Musikrichtung:

Indie, Alternative


Vita:

Die Band Seraphim wurde im Sommer 2006 ins Leben gerufen. Waren es anfänglich noch Coversongs internationaler Indie Rock Bands die nachgespielt wurden, verlegte sich der Fokus der Band im Laufe der Zeit immer mehr aufs Komponieren eigener Songs. In den Jahren darauf fielen dann alle Coversongs aus dem Programm und man konzentrierte sich auf das eigene Songwriting.

Nach drei Demo-CDs folgte im Jahr 2013 schließlich das Debutalbum “A Light That Never Goes Out” auf dem eigenen Musiklabel Novapol Records. Zuvor wurde das Album gemeinsam mit dem Wiener Produzenten Alexander Wieser in mehreren Sessions in Wien und am Pöstlingberg in Linz aufgenommen. Das Debutalbum erhielt sehr positive Kritiken und ermöglichte der Band die Zusammenarbeit mit national renommierten Booking- und Promotionagenturen.

Unter anderem wurde dadurch fast das gesamte Album auf FM4 vorgestellt und in diversen Blogs und Magazinen österreichweit rezensiert. Zu zwei Songs wurden auch entsprechende Musikvideos produziert, welche auf dem österreichischen Musiksender GoTV ausgestrahlt wurden.

Der Band eröffnete das Album auch neue Möglichkeiten Konzerte zu spielen. Dienten 2006 noch vereinzelt kleinere Clubs bzw. Bandwettbewerbe als Bühne, spielt die Band mittlerweile regelmäßg in bekannteren Szeneclubs und auf Festivals in ganz Österreich (Posthof Linz, Flex Wien, B72 Wien, PPC Graz, PMK Innsbruck, Bergwerk Neusiedl,…).

Seraphim Band

Seraphim Band
(c) Mario Riener, marioriener.com

Seraphim wurde im Sommer 2013 erstmals auch auf ein Festival nach Deutschland eingeladen und konnte dort bei zahlreichen Gästen überzeugen.

Ende 2013 war allerdings die Luft ein wenig draußen und die Band stand vor der Entscheidung einen Schlussstrich zu ziehen oder weiterzumachen. Durch eine Umbesetzung in der Band kam neuer Schwung in das Gefüge und nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wurde bereits wieder an neuen Songs gefeilt.

Die Band entschied sich damals allerdings eine klare Abgrenzung zu ziehen und einen Neubeginn zu wagen. Es wurde neues Equipment angeschafft und ein neuer Proberaum bezogen. Der Spaß am gemeinsamen Schaffen kehrte zurück und motiviert setzte man sich das Ziel eine neue EP zu veröffentlichen. Ein Jahr später steht jetzt die EP “Debris” in den Startlöchern, es soll der Vorbote für ein neues Album sein.

Bisherige Tonträger:

2009 “Analogue Session” – Ohne Label

2013 “A Light That Never Goes Out” – Novapol Records

2016 “Debris” – Novapol Records

Was ich zum Thema Musikbusiness immer schon sagen wollte, mich aber noch niemand gefragt hat:

Es wäre oft schön wenn die Musik an sich wieder mehr in den Mittelpunkt rücken könnte, manchmal kommt es einem schon so vor als ob viele da ein wenig vorbei schielen, himmelhoch-jauchzend jeden Hype mitfeiern, um sich danach wieder schnell davon abzukehren.

3 für uns typische Songs:

Schwer das selbst zu entscheiden, gibt in den meisten Songs typische und vielleicht auch wiederkehrende Momente, aber eben stets auch Alleinstellungsmerkmale. Für uns ist es vielmehr die Mischung aus den Unterschieden, die uns interessiert und eventuell auch unseren eigenen Typ definiert.

Mein Lieblingsvideo:

Immer das neueste und aktuellste Musikvideo, momentan ILVY:

Einige Lieblingsmusiker/Bands:

Cold War Kids, Get Well Soon, The Notwist, Balthazar, Foals, QOTSA, The National, um ein paar zu nennen

Rapid oder Austria oder Wurscht?:

Egal

Wanda oder Bilderbuch?:

Bilderbuch

Ambros oder Danzer?:

Beide super, aber Danzer fast noch ein bisschen besser

Tom Waits oder Bob Dylan?:

Bob Dylan

Studio oder Live?

Studio ist immer super spannend, aber Live ist dann doch das Beste


Seraphim im Web:

Homepage Seraphim

Seraphim auf Facebook

Danke an Gregor Ollmann für die Mitteilung der Daten (02/2016/Ge)