the nOSE, Cafe Carina, 7.10.2016 – ArGe-Musik.at

the nOSE, Cafe Carina, 7.10.2016

the nOSE live, Who’s the Monster now?

“Soonly! Without von delay” haben the nOSE noch um 18.24h auf dem Fratzenbook gepostet, pünktlichst um 20.00h waren wir komplett (sogar Kollege Ar!!!) gestellt, um 22h sollte es dann wirklich losgehen.

Nevermind – dafür ging sich im überfüllten Raucherraum auch noch ein nettes Schwätzchen mit Bandleader Edi Ehn über damals und heute aus,  Dead-Nittles-Sänger Christian Bischof inklusive.




Edi Ehn oder auch “E.E. jun.” ist vielen auch noch mit seiner legendären Band “Shaken not stirred” in Erinnerung – eine Band, die wohl allen “Dauerfortgehern” im Alternative- und Undergroundbereicht der 1980er und 1990er ein Begriff ist: Entweder man hat die “Shaken” sowieso (z.B. im alten Chelsea waren die Chancen gut) live gesehen (Kollege Ar, der sich an diese Zeit aber natürlich nur noch ungenau erinnern kann) oder man hat in einschlägigen Lokalen wie dem KuKu, der Arena, dem U4, der Bluebox etc. die “Shaken-not-Stirred-Pickerl” am Männerklo nicht übersehen können.  Promotion damals.

the nOSE, Cafe Carina

the nOSE, Cafe Carina

The nOSE live 2016 Cafe Carina

The nOSE live 2016

Heute heißt das aktuelle Projekt von E.E. jun “the nOSE” (benannt nach der Erzählung “Die Nase” von Nikolai Gogol), mit dabei auch P. Sputnik (z.B. auch bei “Ballyhoo” an der Gitarre zugange), El Mariachi, Christian Kobold (beide auch mit breiter Bandvergangenheit) sowie -etwas jünger als die genannten Herren- Ranita Rubia am Mikrophon.

“Basic Rock’n’Roll” bezeichnen the nOSE ihre Musik – und das darf man sich keinesfalls in Richtung Elvis Presley vorstellen – vielmehr handelt es sich dabei um äußerst geradlinigen Alternativ-Rock oder auch Punk-Rock im Stile der 1990er. Gekonnte und feine Musik, die man heute leider nur noch selten hört.

Im Hintergrund spielen die routinierten Herren im gut gefüllten Cafe Carina äußerst lässig die Nummern runter (nervös war da wohl kaum jemand mehr), im Vordergrund mit Ranita Rubia ein singendes, performendes und ab und an auch richtig röhrendes “Springinkerl” allererster Güteklasse: Ranita Rubia. Ein “must-have-seen”…

Die Mischung passt wunderbar: Feiner und unverschnörkelter Rock mit viel Performance und Leidenschaft (die von Nummer zu Nummer größer wird) kombiniert – das macht auch optisch großen Spaß und man kommt mit der Kamera fast gar nicht mit.

Filmtechnisch und auch in Sachen Bewegungsfreiheit ist die Bühne des Carina relativ klein – Ranita Rubia wagt trotzdem immer wieder Ausbrechversuche und überwindet die Ketten vor der Bühne mühelos um den Gig nach über 1,5 Stunden auf der Bar stehend zu beenden.

The nOSE live 2016

The nOSE live

Ranita Rubia, the nOSE, live Cafe Carina 2016

Ranita Rubia, the nOSE

Der Applaus ist hochverdient und auch wenn wir beschlossen haben, uns (ob immer dichter werdenden Terminkalenders) Bands nur noch selten mehrfach anzusehen: Das gilt sicher nicht für die “Nasen”.



(Ge, 10/2016)